Spoilerfrage: Lohnt der Rest ?

#1
Hi zusammen,

ich bin jetzt mit Kapitel 1-6 durch und frage mich, ob ich mir den Epilog noch geben soll oder lieber in den Onlinemodus gehen soll, der heute startet.

Spoilerwarnung, nicht weiterlesen, wer noch nicht durch ist:

Arthur stirbt ja am Ende von Kapitel 6 und man spielt als John Marston weiter. Darauf habe ich eigentlich keinen Bock, weil ich mich Arthur identifiziert habe und keine Lust habe, mich in eine neue Rolle einzufinden für ein paar Farming Missionen.

Deshalb meine Fragen :
- Lohnt der Epilog noch ? Oder sind das nur irgendwelche langweiligen Arbeitsmissionen ?
- Ist man nach dem Epilog wieder Arthur Morgan und bekommt man seine Sachen (Geld, Pferd, Waffen, etc.) wieder oder spielt man dann als John Marston weiter ? Darauf hätte ich eher keinen Bock.

Danke
 

Anzeige



Hallo Davian,
schau dir doch mal diesen Guide an! Das sollte dir helfen.
#2
Ja lohnt sich noch ;)

Man spielt zwar John aber da kommen einige lustige Missionen und man kan sich an Micah rächen. ;)

Klamotten bekommt man zurück bis auf das Bargeld, was man am Ende von Kapitel 6 hatte. Goldbarren die man nicht verkauft hat, kann man jetzt verkaufen. Und nachdem man mit Micah abgerechnet hat, gibt es noch einen dicken Bonus.
 
#4
Ja lohnt sich insofern, dass du dann die gesamte Geschichte erlebt hast + ordentlich Geld.

Mir gefällt das spielen als John allerdings auch nicht.
Darum ist der Offline Modus für mich ab jetzt mit RD Online auch beendet.
 

Coon

Bandenmitglied
#6
Fand es auch schade das Athur stirbt und mir ging es wie Davian hatte ich auch mit Athur identifiziert. Dennoch ist der Rest der Stroy spielenswert.

Es ist auch immer wieder komisch auf Leute von „früher“ zu treffen und denen zu erzählen das er tot ist.

Fand es bei RDR 1 schon mist das John stirbt und man das Endgame mit seinem Sohn weiter spielt.
Aber Rockstar hat offensichtlich leichte Bindungsängste.
 
Zustimmungen: No_1
#7
Das hat nichts mit Bindungsängsten zu tun, sondern dass Rockstar eben ein Gespür für eine ordentliche Priese Dramaturgie in einem guten Western haben... :happy:

Finde sowohl beim ersten und beim zweiten Teil das Ende der Story absolut top und ich glaube, es hätte mich fast mehr gestört, wenn Arthur einfach so in den Sonnenuntergang geritten wäre... für mich gehörte sein Tod schon weit vor Release des Spiels irgendwie dazu und ich ging fest davon aus, dass er abdanken wird :happy:

Bindungsprobleme,- / Ängste haben ja wohl eher die Spieler anstatt Rockstar :happy:
 
Gamertag (PS4)
wolverine74
#8
Ich fand auch beide Enden top... aber ich fand auch, dass aufgrund der Vertrautheit des Charakters das weiterspielen nach der Story von Teil 2 deutlich angenehmer ist/war...
 
Zustimmungen: No_1
#10
Also ich fand es schade, dass Arthur gestorben ist. Ich wäre mit ihm gerne weiter durch die Gegend geritten.
Ausserdem geht so alles verloren, was ich investiert habe. Auch mein liebes Pferd ist tot. Und ich hätte es mir sparen können, viel Mühe in das Verdienen von Geld zu stecken, wenn nachher eh alles weg ist. Hätte ich vorher gewusst, dass Arthur stirbt, wäre ich schneller durch die Hauptmission gegangen und hätte weniger erkundet.
Naja, ich werd jetzt die verbleibenden Missionen mit John spielen und dann geht's in den Online Modus.
 
#11
Klar hättest du "es dir sparen können" - Zeit in Dinge zu stecken, welche dir offenbar Spaß gemacht haben und dir in diesem Spiel die Zeit vertrieben ließen... man kann wissentlich oder unwissentlich diese Ausbau-Elemente alle weg lassen... man braucht auch nicht Angeln gehen, auch nichts großartig jagen und kein Geld grinden... so spart man sich in etwa 60 Stunden? - Einfach Story durch....

Aber ärgert man sich, wenn man später eben andere Umstände hat und eben nicht mehr im Camp lebt? Dass die Bande irgendwann nicht mehr ist, war doch eine völlig logische Schlussfolgerung... :happy:

Der springende Punkt ist aber... wieso ärgerst du dich über "vergeudete Zeit" die du wo rein gesteckt hast, wenn dich das Spiel dadurch wesentlich länger unterhalten hat? - Und was hast du davon, wenn du irgendwann das Spiel beendest weil fertig und dann auf einem Speicherstand noch dein wohl verdientes zu Hause oder alles was du erwirtschaftet / aufgebaut hast noch auf dem Offline-Speicherstand rumliegt? - Auch nichts... :happy:

Bei Echtzeit-Strategie Spielen baut man sich doch auch gerne alles in einem Level gemütlich auf um seinen Gegner irgendwann mal zu überrennen und im nächsten Level wieder alles aufzubauen.... klar, man könnte da pro Level auch in wesentlich kürzerer Zeit durch rushen :happy:
 
#12
Für mich war Arthurs Tod auch zwingend notwendig, allein schon, weil er in RDR 1 nicht auftaucht.
Als rechte Hand von Dutch bzw als 2. oder 3. Chef der Band (mir ist nicht klar, welche Position Hosea hatte) hätte sein Tod in RDR1 auch auf Johns Liste gestanden, wenn er das Spiel überlebt hätte.

Durch das Weiterspielen mit John baut sich vielleicht nun auch eine kleine Tradition auf.
Je nachdem wann Red Dead Redemption 3 spielen wird, könnte der Hauptcharakter dort auch sterben um dann am Ende einen noch jungen Arthur Morgan zu übernehmen. Um im Wilden Westen zu bleiben kann RDR3 kaum noch nach 1914 spielen, wo es dann um Jack gegangen wäre, denke ich mal. Aber gut, vielleicht geht man auch ein bisschen in Richtung Gangster in den 1920ern.
Jedenfalls könnte es gut sein, das man bei chronologischer Reihenfolge gesehen am Ende immer den spielt, der zeitlich danach seine Abenteuer erleben wird :happy: Fände ich nett. Eine Art Staffelübergabe.
 
#13
Der springende Punkt ist aber... wieso ärgerst du dich über "vergeudete Zeit" die du wo rein gesteckt hast, wenn dich das Spiel dadurch wesentlich länger unterhalten hat?
Ich habe z.B. Goldbarren gesucht und bin dafür ewig lang durch die Gegend geritten. Das waren halt nicht gerade die Tätigkeiten, die den meisten Spass bringen im Spiel.
Ich hab's aber gemacht in der Hoffnung, nachher ein reicher Sack zu sein und mir alles kaufen zu können.
Hätte ich vorher gewusst, dass das Geld nachher eh futsch ist, hätte ich interessantere Dinge getan, z.B. legendäre Tiere zu jagen.
 
Zustimmungen: No_1
#14
Tja das ist halt die Sache mit der Spoilerei.

Sagt man den Leuten: Hey Arthur stirbt am Ende und eure Kohle geht flöten, also hebt die Goldbarren auf oder sucht sie erst später, dann kotzen alle rum, weil man das Ende verraten hat.

Sagt man es ihnen nicht, heulen sie rum, weil Kohle weg und optische Lagerverbesserungen auch für 'n Arsch sind.

Tja spoilern oder nicht spoilern? Daß ist hier die große Frage :thinking::thinking:
 
#15
Hallo zusammen
Hätte da auch noch eine Frage dazu. Wie ist es dann mit den erspielten Herausforderungen? Werden die auf den neuen Char übertragen oder wie ist das genau? Wenn die danach auch weg sind werde ich mir die weiteren sparen. Bin immer noch in Kapitel 3 und wollte erst mal alles ausbauen usw. Ah ja und was passiert mit den hergestellten Taschen? Hab schon vier und wollte eigentlich alle herstellen lassen.

Vielen Dank schon mal.
 
#16
Herausforderungen bleiben natürlich bestehen. Da muss man nix neu anfangen. ;)

Taschen die man gecraftet hat behält man natürlich auch. Und wenn man die nicht gecraftet hat bzw bei Pearson herstellen lies, dann kann man sie ab Epilog 1 beim Hehler kaufen.

Einige Fremde Person Missionen laufen weiter, einige muss man noch mal starten, wenn man die mit Arthur nicht beendet hätte.

Items in der Tasche wie Goldbarren, Schmuck, Talismane, Arzneien, Dosenpfirsiche usw. behält man auch.

Das Einzige was am Ende von Kapitel 6 flöten geht sind:

Euer Bargeld
Euer Pferd sowie dessen Verbundenheit
Und eure Ausdauer- und Lebensenergiewerte (Deadeye bleibt)
Und natürlich die ganzen Lagerverbesserungen, weil gibt danach ja kein Lager mehr.
 
#18
Danke für die schnelle Antwort :happy:!

Aber dann ist es so, dass die Boni (Leben/Ausdauer) welche man durch die Herausforderungen bekommt, auch weg sind. Super! :slightlysad:

Ich meinte schon die Taschen welche man bei Pearson herstellen kann. Nach der 6. wird ja noch eine freigeschaltet und die würde ich danach sicher gerne wieder haben. Ich erspiele mir doch nicht etwas damit ich es danach Story bezogen wieder verliere?!? Wenigstens können die Taschen danach beim Hehler wieder gekauft werden... Naja, ist schon etwas komisch das Ganze! Was ist mit all meinen auch optisch verbesserten Waffen? Sind die danach auch weg?

Vor diesem Spoiler wusste ich nur, dass man ab Ende Kapitel 6 alles Geld verliert aber nicht das Arthur stirbt. Deshalb habe ich die bereits gesammelten Goldbarren alle noch im Inventar. Damit hätte ich auch gut leben können aber jetzt wo ich weiss, dass der Char stirbt nimmt es mir schon etwas die Motivation noch alles mit dem zu machen. Schade eigentlich.

Lg, Fredy
 
#20
Aber dann ist es so, dass die Boni (Leben/Ausdauer) welche man durch die Herausforderungen bekommt, auch weg sind. Super!
Nein die behält man natürlich auch die jeweiligen Waffensets die man sich beim Trapper kaufen sollte, behält man ;)

Wenigstens können die Taschen danach beim Hehler wieder gekauft werden
Wenn man sich die Taschen bei Pearson herstellen lassen hat, muss man sie sich natürlich nicht noch mal neu kaufen.
(Rede ich eigentlich Chinesisch oder was?:huh:)

dass der Char stirbt nimmt es mir schon etwas die Motivation noch alles mit dem zu machen.
Ach halb so wild eigentlich. Und je nachdem was man in Kapitel 6 draus macht, kann man noch etwas auf den Ausgang Einfluss nehmen. Ist ja nicht so, daß man überraschend von jetzt auf gleich stirbt sondern man erfährt es schon lange vorher.

Ich hatte schon ziemlich früh das Gefühl und war froh, daß ich mich von Rocco hart spoilern ließ. Hatte ihn drum gebeten und er hatte meinen Verdacht bestätigt. Hab dann mit Arthur einfach die extrem epische Story genossen. Lagerverschönerungen hab ich komplett ignoriert und viel Zeit dadurch gespart. Die Verbesserungen hatte ich aber alle. Goldbarren hab ich behalten - hatte aber trotzdem am Ende noch fast 4000$ in der Tasche. Wenn ich ehrlich bin, hat mich der Verlust meines treuen Horst :crying:, der mir von Beginn Kapitel 2 treu zur Seite gestanden hat, mehr mit genommen als Arthurs Tod kurze Zeit später.

Und die Tatsache, daß man ab Epilog 1 mit dem wahren RDR Helden spielt, hat mich dann auch schnell über Arthurs Tod hinweg getröstet. ;)

Die restlichen Herausforderungen, Sammelmissionen, Missionen Fremder Personen, legendäre Fische angeln, Kapitel 8 usw. hab ich dann nach Epilog 2 gemacht. :D:top:
 
Top